Warum wird es immer schwieriger, richtig gute MitarbeiterInnen zu finden?

#005: Im Wissens- und Kreativbereich, also im “White Collar” Segment in den Büros der besser gestellten Welt, wird es immer weniger die Bezahlung und stärker die Frage nach dem Sinn, dem größeren Beitrag zum Ganzen, sein.

Das wird schon Jahre diskutiert, doch wirklich viele schaffen den mentalen und praktischen Sprung zu “Purpose driven companies” nicht.

Das mag auch daran liegen, dass viele ältere Führungskräfte an ihrem Weltbild schrauben müssten – es geht im Leben nicht nur um Leistung und Vermögen. Es ist unbequem bis schmerzhaft am Ende der eigenen “Karriere” zu erkennen, dass das ganze Abrackern im Hamsterrad weder sinnvoll noch alternativlos war. 

Was tun mit einer Generation die bei “all in” an das Engagement für den Umweltschutz oder ihr Social Impact Startup denkt und nicht an die unbezahlten Überstunden einer excelistischen Beraterbude?

Dabei geht es nicht darum, dass jeder Bäume umarmen und mit dem Camper durch Europa fahren muss, doch die Frage nach dem tieferen Sinn des Lebens drängt sich in einer Wohlstandsgesellschaft eben aufUnd da die Arbeitszeit (noch) den größten Teil der wachen Lebenszeit ausmacht, trifft es diesen Bereich am stärksten. Da hilft auch die Runde Squash am Mittwochabend nicht mehr.

Was kann also der Daseinszweck eines Unternehmens sein, der begeistert? In der Nachkriegszeit war es die Existenz zu sichern, später etwas Sicherheit für den Ruhestand und seine Kinder zu schaffen. Heute beschäftigen uns eben die Klimakrise und Sinnfragen. Dabei wird die “Work-Life Balance” rasend schnell von der “Impact-Passion Balance” abgelöst werden.

Eine neue Generation stempelt keine Zeitkarten, sondern misst die positive Wirkung der Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt und sucht einen Rahmen, um ihre Leidenschaften und Talente dafür optimal einbringen zu können.

Wenn ich aktuelle Jobausschreibungen renommierter Unternehmen lese, wage ich die Ferndiagnose, dass dort noch wenig philosophische Substanz für diese neue Zeiten vorhanden ist. Floskeln wie “Wir sind Marktführer für…. “ und “Überzahlung nach Qualifikation möglich” sind Zeichen für ein Wachkoma im HR Bereich. Und wenn es im Unternehmen wirklich noch immer Human Resources und nicht Talent Acquisition & Relations heißt, dann gibt es noch viel Arbeit am Weg zum attraktiven Arbeitgeber Sinnstifter von morgen, der es vermag die besten Köpfe für sich zu begeistern.

Da geht was.

0 0 votes
RATING

Über den Autor

Hannes Offenbacher ist Gründer von wemorrow, Unternehmer und Neudenker. Mit seinem interdisziplinären Weitblick fordert er als Sparring Partner und Vortragender zum Verlassen eingetretener Denk- und Handlungsmuster und entwickelt mit dem Mehrblick Studio innovative Produkte, schlagkräftige Teams und Marken für Zeiten des disruptiven Wandels.

0
Would love your thoughts, please comment.x

Aufladen.

Entdecke mit uns inspirierende, positive Zukunftsszenarien — in einer Zeit des Umbruchs. Und: Menschen, die deswegen an einer besseren Wirtschaft arbeiten.